Artikel vom 02.11.2020

Nachgefragt: TSV-Youngster bald Stellvertreter des Jugendfußballs von SH?

 

Max Lengen ist Leistungsträger der D1, welche von Matthias Carstensen und Sascha Jäger trainiert wird.
Seit der F-Jugend beackert er im Mittelfeld die Außenbahnen, egal ob links oder rechts. Seine konstant guten Leistungen und vielmehr sein exzellentes Ballgefühl sorgen nicht nur im Wochentakt für Verzweiflung beim Gegner, sondern haben auch das Interesse bei Zuständigen der Landesauswahl geweckt. Nach zwei erfolgreichen Jahren in der Kreisauswahl, wurde Max zur Landessichtung nach Malente eingeladen.

 

1. Wie lange spielst du schon Fussball?

Max: Ich spiele seit meinem fünften Lebensjahr Fussball, also schon seit 7 Jahren.


2. Welche Erfolge konntest du persönlich oder du mit deiner Mannschaft feiern?

Max: Mein persönlich größter Erfolg war bis jetzt, dass ich vor 2 Jahren in die Kreisauswahl gekommen bin und dort immer noch spiele. Neben ein paar kleinen Turnieren, die wir gewinnen konnten, haben wir in der E- und D-Jugend die Meisterschaft geholt. 


3. Was waren deine vorherigen Stationen/Vereine?

Max: Da ich eigentlich aus Sörup komme, habe ich dort beim STV Sörup auch mit Fussball angefangen. Dort hatte ich aber irgendwann das Gefühl, nicht recht voran zu kommen, weswegen wir, meine Eltern und ich, uns nach Alternativen in der Nähe umgeschaut haben. Satrup gefiel uns am besten, da es nicht so weit weg liegt und die Jugendmannschaften hier ziemlich erfolgreich sind. Der Wechsel in der F-Jugend verlief einfach und unkompliziert.


4. Inwiefern unterscheidet sich das normale Training von dem der Sichtung in Malente?

Max: Beim Training (Methoden, Aufbau, etc...) an sich habe ich keine großen Unterschiede gemerkt. Allerdings merkt man den Unterschied bei den anderen Teilnehmern, welche alle auf einem ähnlichen Level sind. Die spielerische Qualität der gesamten Gruppe ist noch höher als hier in Satrup und das machte das Training für mich schwerer als sonst.


5. Hat es dir Spaß gemacht oder warst du zu aufgeregt?

Max: Ja, ein bisschen aufgeregt war ich schon davor, aber dann im Training hat es mir wirklich Spaß gemacht.

 

6. Warst du zufrieden mit deiner Leistung, bzw. konntest du überzeugen?

Max: Ich hatte ein ganz gutes Gefühl und glaube bzw. hoffe, dass ich die Trainer dort überzeugen konnte.


7. Wie war die Stimmung unter den Spielern dort, waren alle ernst und fokussiert oder wurde auch Mal gelacht?

Max: Eigentlich waren alle ziemlich ernst und darauf konzentriert, ihr Können zu zeigen. So war das bei mir auch. Es wurde auch Mal gelacht, aber die Grundstimmung war schon eher ernst, was auch daran liegt, dass sich die Spieler kaum kennen.


8. Habt ihr schon eine Rückmeldung bekommen und wisst, wie es weitergeht?

Max: Noch nicht, aber bald sollten wir Bescheid bekommen, ob ich noch mal kommen darf oder nicht. Einige Spieler sind schon das 3. Mal bei den Trainingseinheiten der Landessichtung dabei. Wenn man aufgenommen wird, ist man ein Teil der Landesauswahl und vertritt Schleswig-Holstein.


9. Hast du bestimmte Ziele, die du erreichen möchtest?

Max: Mein größtes Ziel ist, irgendwann in der Bundesliga zu spielen.

 

Ein spezieller Dank geht an Max’ Trainer und Matthias Blaue vom Kreis-Stützpunkt in Harrislee.
Matthias „Matze“ Carstensen hat den Stein ins Rollen gebracht, indem er Herrn Blaue eingeladen hat, Max’ Fussballkünste zu begutachten. Dieser hat sein Talent erkannt und ihn in die Kreisauswahl in Harrislee berufen. Von dort aus wurde er gesichtet und nach Malente eingeladen.

Der TSV Nordmark Satrup freut sich, einen wie Max im Verein zu haben und wünscht ihm und seinem Team viel Glück, Gesundheit und natürlich Erfolg für die Zukunft!

#nurderTSV