Heimspiel gegen Eggebek
Saison 2007/2008

D-Mädchen setzten sich durch

Am Samstag, den 6.10.07 stand das Heimspiel gegen die D-Mädchen von Eintr. Eggebek an.
Die Vorzeichen standen nicht gerade gut: anlässlich einer Pfadfinderprüfung und gleichzeitiger Erkältungswelle fehlten zahlreiche Spielerinnen und nur 7 Spielerinnen standen für das Punktspiel zur Verfügung.

Aber zunächst nahmen es die Mädchen recht gelassen, denn das sicherte ihnen ja zumindest die Möglichkeit, einmal das ganze Spiel durchzuspielen.

Die Spielerinnen der FSG waren aber doch sehr nervös und spielten eher als 7 Einzelsportlerinnen als als Mannschaft. Das brachte natürlich auch keinen Erfolg – im Gegenteil. Die Mädchen der Eintracht Eggebek gingen auch prompt mit 1:0 in Führung.

Das traf die Spielerinnen der FSG hart und etwas zog der Frust ein…. Und dann wurde es doch plötzlich eng, so ohne Auswechselspielerinnen am Rand: eine Spielerin klagte über Kopfschmerzen und musste kurz vom Platz ( allerdings genügte es, eine Wasser-Trinkkur einzulegen, zum Glück), dann bekam Tami Rüding einen Volleyschuss aus 1 m Entfernung direkt in das Gesicht. Aber auch sie war nach dem Verdauen des Schocks und dem Verbrauch einiger Kühlpacks dann wieder einsatzfähig und machte anschließend eines ihrer besten Spiele in dieser Saison.

Aber auch die Torhüterin, Monika Andresen, machte ein gutes Spiel und ließ keine weiteren Gegentore zu.

Die Spielerinnen benötigten viel Zeit, um sich zu einer Mannschaft zu formieren, aber kurz vor der Halbzeit klappte es dann endlich mit dem Zusammenspiel und Charlotte schoss das 1:1.

Nach der Halbzeit spielten die Mädchen der FSG mehr zusammen und es ergaben sich einige Torchancen, die dann aber nicht zielstrebig genug in Tore verwandelt wurden, einige 100 ige Chancen wurden vergeben, aber Charlotte und Madita gelang dann doch noch jeweils ein Treffer und so gewannen die D-Mädchen dieses Spiel letztendlich mit 3:1 verdient.

Fazit: die Mädchen haben sich schwer getan, haben nicht aufgesteckt, gute Disziplin und Kampfgeist bewiesen und bewiesen, dass sie auch ein Spiel ohne Auswechselspielerinnen durchstehen.

Almut Ritter
Trainerin